Αναζήτηση
 
 

Αποτελέσματα Αναζήτησης
 


Rechercher Σύνθετη Αναζήτηση

Πρόσφατα Θέματα
Εικονοθήκη


Εσωτερικοι σύνδεσμοι

ΚΑΤΑΣΤΑΤΙΚΟ ΣΥΛΛΟΓΟΥ

Αγκυροβολιο Βατικα
MarineTraffic.com
counter

 2017
ΔευΤριΤετΠεμΠαρΣαβΚυρ
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Ημερολόγιο Ημερολόγιο

Gold Life/Gaia Group
Gold Life/Gaia Group

Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Σελίδα 2 από 2 Επιστροφή  1, 2

Επισκόπηση προηγούμενης Θ.Ενότητας Επισκόπηση επόμενης Θ.Ενότητας Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Δευ Ιουλ 09 2012, 10:12

MALEA

Cape Malea is an imposing rocky foreland rising high and steep from the water's edge. It still bears an evil reputation with seafarers, the ancient proverb ' Double Malea and forget your home ' (1) having a modern counterpart in the suggestive distich :
Κάβο Μαλιά, Κάβο Μαλιά
Βοήθα Χριστέ και Παναγιά ! (2)
On the south side close down by the sea is a small natural shelf on which are built two chapels, on the furthest point east that of S. George, a hundred yards west that of S. Irene. The former is a small square building with painted dome and an apse opening eastwards. It evidently formed part of a larger church, to which the present south wall with its blind arcade belonged, and the plan may be traced to the south : the original church in
fact occupied the whole of the terrace, about ten metres long, in front of the existing building ; the apse had semi-circular built seats and a throne. Immediately above are remains of a second chapel on a higher level. The only relics of antiquity are a much-worn
Ionic capital and half the stem of a basin, both in bluish marble (3) .
S. Irene is only slightly larger than S. George, consisting of three parts, square (domed) nave, apse, and a barrel-vaulted entry from the north ; west of this is a cistern and opposite, the now deserted monks‘ cells. The church contains amongst others, pictures of S. Thomas έν τω Μαλαιω (4) and of the Cypriote Panagia του Κύκκου. In neither church is there a single sailor's offering.
In the middle ages (certainly as early as 1395 (5)) and down to modern times (cf Philippson) the place was inhabited by a solitary hermit ; the cells were till quite lately occupied by monks. Western pilgrims rightly or wrongly supposed the chapel to be dedicated to S. Michael (6), whence the Italian name Capo S. Angelo, supposed by some to appear in the Voyage of Sigurd (A.D. 1111) as Engilsnaes (7).

(1) Str. 378 ; cf. Stat. Theb. ii. 33.
(2) E. Kapetanakis , Λακωνικά Περίεργα, Il. Cf. also the popular etymology of the name (quoted by Fiedler, Retseir, 339) from μαλλιά ' weil die Winde hier so wutheten, dass den Seefahrern vor Angst Haare auf der Zunge wachsen mochten.‘
(3) These may or may not be relics of the temples of Apollo Maleatas or Lithesios and I‘ an. which stood on the point (Curtius, Peloponnesus, 74).
(4) July 7. His tomb is supposed to exist on the cape, but the site is unknown.
(5) O. d’ Anglure’s Voyage p. 96.
(6) Cotovicus, p. 62 : ' Sacellum in honorem Michaelis archangeli Christiani aedificavernni quod etiamnum extat ’ (1598): von Zimbler and the Graff zu Solms (1483) also mention the chapel by name.
(7) Ed. Wright, p. 58, where this is disputed in favour of Aegospotami.



The dangers of the cape are frequently mentioned in the Itineraries of returning pilgrims, who attributed the heavy squalls so often encountered about the point to the direct agency
of S. Michael ; he was supposed to create them by the movement of his wings (1). A modern folk-tale assigns them to a legion of evil spirits confined there by a magician (2). So serious could such squalls be for sailing-craft that westward bound pilgrim-ships were frequently forced to put back to Melos and there await a fair wind (3), and when the dangerous cape was safely doubled the event was celebrated with music and general thanksgiving ' musten die Ffeiffer und die Drommeten unnd Posaunen schallen, all durch
ein ander, mit grossen Jubel unnd die Jungfraw Maria lobende, dass wir durch dass Loch so frey gekommen waren.‘ (4)
On the top of the promontory still exist the ruins of the Venetian coast-guard station called Guardia di Cavo Malio (5).
From the monasteries of Malea to Velanidia is reckoned three hours : there is water at H. Myros, a ruined church above the bay of S. George. Velanidia, which possesses a tiny port and a fleet of fifteen sea-going caiques besides as many fishing boats, is probably the site of Side, though I could hear of no antiquities.
Kastania (three hours N.) has no communication with the sea.
Houssianika (6) (two hours) is a hamlet of six or seven houses in a rocky valley opening on the harbour and island of H. Phokas : it is inhabited by descendants of Turks converted to Christianity at the time of the revolution. They speak Greek and are very devout. The Monemvasiote Turks are said by Papamichalopoulos (7) to have been much attached to
their country and to have lived on the best of terms with the local Greeks even throuh the siege. I was told that there are fifteen or sixteen families of Turkish origin in the deme of Boeae ( 8 ).
A short hour from Houssianika is Voutama the country-house of M. A. Apostolides to whose genial hospitality we have been more than once indebted. Here the post-road from Neapoh's to Monemvasia (9) comes down to the shore. On the estate beside the revma is a short stretch of ' Pelasgian ' wall, generally two courses in height, possibly built for a
road terrace. Finds of coins and potsherds show that this beautiful site was not uninhabited in ancient times.

(1) Graff zu Solms (in Feyerabend, p. 208) : 'Die Leut umb diesen Berg wenen (? meinen) dass so
S. Michael sein Flugel in diesen Ecke erschwinge, so werden die Winde beweget und damit die
Schiffe vertrieben.'
(2) Τα τρία Φουσσάτα, in Politis’ Παραδόσεις, 559.
(3) E.g. Von Zimber {Feyerabend, p. 339) look thirteen days, the Graff zu Sohns eleven ; the latter says that the period was sometimes as much as three or four months ; ef. Chroniques de Jean d’ Auton, p. 197. Melos was chosen on account of its good harbour and the bad reputation of theMonemvasiotes.
(4) Craff zu Solms, 209.
(5) Sathas, Mon. Hist. Hell. vi. 254. The post dates from 1527 {ibid. iv. 231), but had been, used earlier by the Byzantines ; telegraphing was done by beacon-fires.
(6) From the 'eponymous founder' Houssein.
(7) Πολιορκία, p. 91.
( 8 ) The extremely rare phenomenon of Turks turning Christian was paralleled at the surrender of Athens in 1687, when 300 Turks were voluntarily baptised (Ryeaut, iii. 272; cf. ibid. 270 (Castel Tornese)).
(9) From Neapolis to Voutama is reckoned 2,5-3 hours ; the last three-quarters (after leaving the plain) are over very rough hills. From Voutama to Monemvasia {3,5 hours) the road follows the shore, but only the last hour is as yet practicable for wheeled traffic.


Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Δευ Ιουλ 09 2012, 10:15


EPIDELIUM

Off the coast, about a mile north of Voutama ruins including numerous columns can be discerned in calm weather under the sea (1). We have already noticed at Elaphonisos and Plitra the fall in the coast-line, which has occurred since ancient times. Ruins beneath the sea are also reported by Philippson in the Bay of S. Elias, west of Malea (2). It is at least possible that this is the site of Epidelium, a village (χωρίον) with a sanctuary of Apollo which possessed a wooden idol brought by the sea from Delos after the sack of the island by Mithradates. Of the position of Epidelium we know that it was (a) 100 stades coastwise from Malea and 200 from Epidaurus(b) on the sea (c) at the limit of the territory of Βoeae. The figures are impossible, implying as we have seen that nineteen nautical miles are equivalent to 300 stades. The site proposed by Leake and Boblaye, C. Kamili, corresponds in so far that it marks a point one-third of the whole distance from Malea to Epidaurus. But its
position is most remote on the land side, nor is it frequented as a harbour : the ruins reported to Boblaye are nothing more than remains of a small church. Surely, too, Pausanias or still more one of the peripli would have denominated the place άκρα, had the sanctuary been on so striking a promontory. For the submerged site near Voutama there is further to be weighed the fact that the coast hereabouts is regularly searched for wreckage brought up, it may be, by the same current which brought the Apollo from Delos.

Temple of Artemis Limnatis

The site of the temple of Artemis Limnatis on the road from Boeae to Epidaurus may be placed near the modern church of H. Thekla, an hour and a half from Voutama, north of which is a district still called Λίμνες. The owner of the land, M. Stellakis, has made excavations between the church and the shore which have hitherto resulted only in the discovery of Byzantine graves and architectural detail. Above the road at this point is
the well-watered and wooded valley called Περιβόλια (by the Venetians Ι Giardini) with a picturesque Venetian villa and church of S. Stephen. In this neighbourhood many Monemvasiote families have their country seats. The church of S. George at the bridge, being the only one of the name at Monemvasia is presumably the healing shrine mentioned by a Guilletiere (3), but its vogue seems to have declined, perhaps with the rise of the Panagia Chrysaphitissa (4) in the town itself.

(1) I have this on the authority of M. Apostolides, who has sent a detailed account to M. Ph. Negris, a specialist in such phenomena.
(2) P. 176; for the west side of the Laconian Gulf cf B.S.A. xiii. 225.
(3) P. 584 : ' In n’y en a point aujourdhuy de plus celebre dans la Moree pour les miracles qui s'y font par l’ entremise du Saint ‘ ; but the church alluded to is called the cathedral.
(4) The story of the ' flitting' of the picture from Chryspha near Sparta, and of the healing near Sjiarta, and of the healing of the abbess, are given by Papamichalopoulos (p. 95) from a .MS. of 1600. The church is still considered θαυματουργός.


Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Γιάννης Ψαρράκης Την / Το Δευ Ιουλ 09 2012, 21:40

Πρόβλημα έχω με τη σύνδεση ιντερνετ.

Μόλις αποκατασταθεί θα επανέλθω στο πολύ
ενδιαφέρον θέμα.

Γιάννης Ψαρράκης

Αριθμός μηνυμάτων : 656
Ημερομηνία εγγραφής : 03/09/2009

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:08

.


Έχει επεξεργασθεί από τον/την Χρήστος Τσίρος στις Τρι Ιουλ 10 2012, 11:16, 1 φορά

Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:13

Ernst Curtius

Ο Ερνστ Κούρτιους (Ernst Curtius) (Λίμπεκ 1814 - Βερολίνο 1896) ήταν Γερμανός ιστορικός και αρχαιολόγος, αδελφός του φιλόλογου Γκέοργκ Κούρτιους γνωστού κυρίως για την έκδοση το 1852 της περίφημης «Ελληνικής σχολικής γραμματικής» που γνώρισε πολλαπλές εκδόσεις (23η έκδοση το 1902), αλλά και τις βασικές αρχές της ελληνικής ετυμολογίας (5η έκδοση 1879). Η εξελληνισμένη μορφή του ονόματός του είναι Ερνέστος Κούρτιος. Υπάρχει οδός με το όνομά του στην Αθήνα, που συνδέει την Άνω Κυψέλη με την Αγίας Γλυκερίας. Οπαδός της παραμονής των αρχαιολογικών τέχνεργων στον τόπο της ανακάλυψής τους επηρέασε την αρχαιολογική σκέψη, έτσι ώστε να θεωρείται πως μετά τον Κούρτιους η αρχαιολογία δεν ήταν πλέον κυνήγι θησαυρών αλλά επιστημονική επιδίωξη.

Βιογραφία
Έκανε κλασικές σπουδές στα Πανεπιστήμια της Βόννης, του Γκαίτινγκεν και του Βερολίνου. Το 1863, στην επιθυμία του να γνωρίσει την Ελλάδα, δέχτηκε να γίνει παιδαγωγός των παιδιών του Άουγκουστ Κρίστιαν Μπράντς, συμβούλου για εκπαιδευτικά θέματα του βασιλιά Όθωνα και ήρθε στην Αθήνα. Κατά την τετράχρονη παραμονή του στην Ελλάδα (1836-40) επισκέφτηκε την Αττική, την Πελοπόννησο και τα νησιά του Αιγαίου. Έμαθε την ελληνική γλώσσα και ασχολήθηκε με την συγκριτική έρευνα του αρχαίου με το νεότερο πολιτισμό.

Ανασκαφές στο αρχαιολογικό χώρο της Ολυμπίας
Θεωρείται ο αναγεννητής του ιερού της αρχαίας Ολυμπίας με τη συμβολή του στη οργάνωση και τη διεύθυνση των πρώτων εκεί συστηματικών ανασκαφών. Τον Απρίλιο του 1874 ύστερα από υποδείξεις του Κούρτιους, επικυρώθηκε στην Αθήνα σύμβαση μεταξύ Ελλάδας και Γερμανίας για τη διενέργεια ανασκαφικών ερευνών στον αρχαιολογικό χώρο της Ολυμπίας, οι οποίες διενεργήθηκαν υπό την εποπτεία- όχι πάντα άμεση- και διεύθυνση του από το 1875 ως το 1881. Εκτός από ναό της Ήρας αποκαλύφθηκαν τότε ο μεγάλος βωμός του Δία και η θέση του αρχαίου Σταδίου. Τότε βρέθηκε (1877) και ο περίφημος Ερμής του Πραξιτέλη, πλήθος ανάγλυφα, νομίσματα και επιγραφές που συνέβαλαν στην ταύτιση των διαφόρων μνημείων και στη γενικότερη γνώση του μεγάλου αυτού ελληνικού ιερού.

Συγγράμματα
Το γνωστότερο έργο του είναι το Ιστορία της Ελλάδας (1857-1867, 6th ed. 1887-1888; αγγλική μετάφραση A. W. Ward, 1868-1873).[3] Άλλα κείμενά του κυρίως αρχαιολογικού ενδιαφέροντος είναι τα:
  • Die Akropolis von Athen (1844)

  • Naxos (1846)

  • Peloponnesos, eine historisch-geographische Beschreibung der Halbinsel (1851)

  • Olympia (1852); Die lonier vor der ionischen Wanderung (1855)

  • Attische Studien (1862-1865)

  • Ephesos (1874)

  • Die Ausgrabungen zu Olympia (1877, &c.)

  • Olympia and Umgegend (έκδοση Curtius και F. Adler, 1882)

  • Άντολφ Φουρτβένγκλερ (1853 - 1907), Ερνστ Κούρτιους (1814 - 1896), Φρίντριχ Άντλερ (1827-1908) (1890). Olympia: die Ergebnisse der von dem Deutschen Reich veranstalteten Ausgrabung. Δέκα πλούσιοι εικονογραφημένοι τόμοι.. Berlin: Asher.

  • Die Stadtgeschichte von Athen (1891)

  • Gesammelte Abhandlungen (1894)


Τα άπαντα των ομιλιών και των διαλέξεών του εκδόθηκαν σε δύο τόμους υπό τον τίτλο Altertum and Gegenwart (5η εκδ., 1903), στους οποίους προστέθηκε και τρίτος με τίτλο Unter drei Kaisern (2η εκδ., 1895). Υπήρξε επίσης από το 1851 εκδότης του 1828-77, Corpus inscriptionum graecarum. 4 τόμοι Deutsche Akademie der Wissenschaften Berlin


Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:18

PELOPONNESOS
EINE HISTORISCH - GEOGRAPHISCHE BESCHREIBUNG DER HALBINSEL

VON
ERNST CÜRTIUS

AU. PRoFEssoR AN DER UNIVERsITÄR! ZU BERUM.

GOTHA 1852 VERLAG VON JUSTUS PERTHES.



Zarax. Epidauros Liiuera.

….……………… der Zeit und der grausamen Zerstörung getrotzt, welche die Stadt durch Kleonymos, des Kleomenes Sohn, erlitt und deren Folgen sie niemals hat verschmerzen können. Sie war unter den achtzehn Bundesstädten die kümmerlichste und Pausanias fand nichts zu erwähnen, als „am Ende des Hafens" einen Apollotempel72.

Südlich von der Stadt laufen die beiden Ketten des Za­rax in zwei schroffe Vorgebirge aus, Kap Hieraka und
weiter gegen Süden Limenaria, hinter welchem sich eine tiefe, geräumige und wohlgeschützte Bucht öffnet, der
Meerbusen von Epidauros Limera. Er ist, wie der Busen von Gytheion, durch eine vorliegende Küsteninsel im Sü­
den geschützt und die Insel , die durch ihren Namen Minoa mit dem ältesten Seestaate des ägäischen Meers in Verbin­dung steht, war auch hier der Ausgangspunkt der Kultur. Die hellenische Stadt aber, welche vor allen Plätzen der lakonischen Ostküste den Beinamen der hafenreichen ver­diente, lag hundert Stadien von Zarax im innersten Winkel der Bucht um den südwestlichen Fuss eines Burghügels, welcher über einer kleinen Seeebene ansteigt. Die Mauern von Ober- und Unterstadt sind im ganzen Umkreise zu verfolgen und haben — namentlich an der Seeseite — noch die Hälfte ihrer ursprünglichen Höhe. Die Fugen der polygonen Werkstücke laufen in der unteren Lage den Linien des Felsbodens parallel; die genau auf einander gepassten Steinblöcke sind nach aussen und innen geglättet. Die Thürme haben 12 Fuss Tiefe bei 10 Fuss Breite. Auf der Bur»- höhe ist eine geebnete Fläche vom übrigen Boden getrennt, wahrscheinlich die Tempelfläche der Athena Polias. Die Unterstadt ist wiederum durch eine Quermauer getheilt; in der unteren Hälfte erkennt man eine doppelte Terrasse, welche die Heiligthümer des Asklepios und der Aphrodite trug. Unweit des Strandes standen zwischen Oelbäumen die Altäre des Asklepios, welche die Stelle bezeichneten, wo eine Schiffsmannschaft des argolischen Epidauros, auf der Fahrt nach Kos , landete und dort , wo die heilige Schlange

Inoteich. Minoa. Monembasia.

293

in einer der Ufergrotten verschwand , dem göttlichen Winke gehorsam, ein Filial ihres Asklepieion einrichtete und ein
neues Epidauros erbaute. Einige dieser Grotten hatten einen äusseren Vorbau, wie man aus den Balkenlöchern erkennt. Vor dem Hafen stand ein Bild des Zeus Soter, nach wel­chem auch die Bucht genannt wurde.

Zwei Stadien nordöstlich von der Burg, fünfzig Schritt vom Meere, öffnet sich in dem zerklüfteten Kalksteine ein
natürliches Becken von ungemessener Tiefe, das obwohl nur hundert Fuss von dem Meere entfernt, doch zu allen
Jahreszeiten mit klarem Trinkwasser angefüllt ist. Dieser Teich war der Ino heilig und an ihren Festen warf man
Mehlkuchen hinein ; die untersinkenden galten für ein gutes, die wieder auftauchenden für ein böses Wahrzeichen.

Als die Einwohner von Epidauros, das bis in die An­fänge des Mittelalters bewohnt war, von der Landseite her
durch Avaren und Slaven bedrängt wurden, suchten sie, wie die Koronäer, südwärts in einer natürlichen Küstenfeste
Schutz und gründeten eine Felsenstadt auf der Insel Minoa, welche im rechten Winkel *-om Ufer vorspringt und, durch eine Brücke von vierzehn kurzen Bögen mit dem Festlande verbunden, noch jetzt ganz wie ein Vorgebirge er­
scheint. Pausanias nennt Minoa ein Vorgebirge und es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie erst in späterer Zeit durch
einen Graben zur Insel gemacht worden ist. So entstand die Neustadt der Epidaurier, welche wegen ihrer isolirten
und nur auf einem Wege zugänglichen Lage den Namen Monembasia erhielt, woraus die Franken Napoli di Mal-
vasia gemacht haben. Sie wurde der Hauptort der ganzen Ostküste Moreas, die sich mit mehr Erfolg als die übrige
Halbinsel der slavischen Zuwanderung erwehrte ; als schutz­ verwandte Stadt des byzantinischen Reichs bewahrte sie in ihren Ringmauern ununterbrochen ein griechisches Bürger­thum, griechische Sprache und Sitte; sie schlug. 1147 die Normannen zurück, sie trotzte vier Jahre der Belagerung des Wilhelm Villehardouin , der auch als Sieger ihre alten

Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:22

Die Süilwestküste bis Malea.

Vorrechte und Freiheiten beschwören mnsste; sie war die einzige Stadt Moreas , die Morosini nicht mit Waffengewalt
bezwingen konnte, und erst, als nach dem unglücklichen Ausgange des Aufstandes von 1770 die alten Bürgerfami­
lien sich flüchtig auf die Inseln zerstreuten, erlosch die Bedeutung der merkwürdigen Stadt. Das Kastell von Monembasia liegt auf einem steilen Felsen , welcher schon im Alterthume, eben so wie das megarische Minoa, als Festung diente. Ein treppenartig eingehauener Weg führt im Zick­ zack hinauf; oben sind tiefe Brunnenschachte und ansehn­ liche Kirchenruinen der byzantinischen Zeit73.

Zwischen den Buchten von Epidauros und von Kyparissiai verengt sich die Halbinsel und weicht nach Südosten aus, dem Zuge der Gebirge folgend, welche durchweg ge­gen das östliche Meer schroff vorspringen, während sie im
Westen tieferen Buchten und anliegenden Ebenen Raumgeben. Die Bucht von Kyparissiai zieht sich von Xyli
bis zu dem Hafen bei der Kapelle des Archangelos , wel­chen ein scharf vortretendes Kap im Süden schützt. Auf
dieser ganzen Strecke ist keine grössere Ebene, auch keine bedeutendere Niederlassung alter oder neuer Zeit nachzu­
weisen. Nur an dem Ausflusse des Baches, welcher in den südlichen Theil der Bucht mündet, breitet sich eine Strand­
fläche aus und auf dem nächsten Vorsprunge , der zum Theile von Menschenhand behauen ist, erkennt man die Reste einer alten Tempelmauer und vieler Felsgräber, in denen man Ringe mit geschnittenen Steinen gefunden hat. Fünfhun­ dert Schritte vom Tempel, auf dem Wege zum Dorfe Dämonia, entspringt eine der vollsten und schönsten Quellen von Morea, welche mit dem Tempel in naher Verbindung stand, denn es war ein Asklepieion, ein heiliger Kurort, Hyperteleaton genannt.

Die nächste, flachere Bucht, über welcher Dorf Alika liegt, ge.währt kein geschichtliches Interesse; der schmale
Strand veranlasste keine städtische Niederlassung. Aber es bereitet sich hier eine neue Gestaltung der südlichsten Halb­

Boiatische Bucht. Onugnathus.

295

insel vor. Denn bei den Höhen Aspro Bunö beginnt in des Landes Mitte eine gabelförmige Verzweigung. In südlicher
Richtung springt das Alikigebirge vor, das den Ansatz einer westlichen Halbinsel beginnt; dann seine Fortsetzung
Onugnathos, jetzt als Insel Elaphonisi genannt, aber auch jetzt noch im Wesentlichen eine Halbinsel, welche bei stil­
lem "Wetter zu Fusse erreicht werden kann, und endlich die Meerinsel Kythera. Während sich der westliche Berg­
zug also auflöst und zersplittert, zweigt gegen Osten ein stärkerer Arm ab , welcher bis Malea ein zusammenhängen­
des Küstengebirge bildet. Beide Höhenzüge aber umfassen eine wohlbewässerte Ebene, welche sich gegen eine weite
und stille Meeresbucht abdacht. Dies ist der Meerbusen von Boiai und daher noch heute die Bucht von Bätika d. i. Boiatika genannt.

Das Alikigebirge fällt gegen Elaphonisi mit schroffen Felsen ab, in denen eine Reihe von Grotten sich gegen das
Meer öffhet; weiter südlich sind alte Steinbrüche von be­ deutender Ausdehnung; sie bilden grosse, offene Kammern,
die rechtwinklig ausgeHauen durch schmale Felswände von einander gesondert sind. Hart über dem Rande einer senk­
recht gehauenen Felswand stehen die Ruinen einer Pyra­mide aus Quadern, die an drei Seiten von einem zwanzig
Fuss breiten und vier Fuss tiefen Graben umgeben ist; die vierte Seite liegt am Felsrande. Hart an der Meerenge
liegen alte Felsgräber. Jenseits der Meerenge hebt sich das Gebirge wieder zu einem Gipfel, von welchem eine
neue gabelförmige Verzweigung und dadurch die gespaltene Form der Insel ausgeht, welcher sie ihren alten Namen
Onugnathos, Eselskinnbacken, verdankt. Der östliche ihrer beiden Schenkel spaltet sich wieder und umfasst mit seinen beiden Vorgebirgen den Porto franco. Auf der jetzt ver­ödeten Insel sah Pausanias einen verfallenen Atljenatempel, des Agamemnon Stiftung, und das Grabmal des Kinados, der des Menelaos Steuermann war. Ostwärts von der Insel öffnet sich die Bai von Bätika ,. eine weite , nur gegen Südengend herübergeschafft worden sei, um von hier, geschmol­zen und gereinigt, ausgeführt zu werden.

Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:23

Etis. Siele. Nymbaion.

297


Die Lage der drei Urstädte lässt sich nicht mit Sicher­ heit nachweisen , obwohl alle drei als bewohnte Plätze fort­ bestanden. Etis und Aphrodisias lagen am boiatischen Meer­ busen ; Etis wahrscheinlich sieben Stadien südlich von Boiai, wo eine kleine Halbinsel mit Spuren alter Niederlassung vorspringt und einen auch gegen die Südwinde wohlgeschützten Ankerplatz bildet, der nach den Ruinen Paläokastron heisst. Pausanias fand hier ein nicht unansehn­
liches Heiligthum des Asklepios und der Hygieia. Aphro­disias oder Aphroditia lag nebst Kotyrta im westlichen Theile
der Ebene; beide Orte wurden im peloponnesischen Kriege durch lakonische Mannschaft gegen die von Kythera dro­henden Landungen der Athener gedeckt. Die Kolonie des Danaos endlich lag dem östlichen Meere zugewandt; sie wird als Stadt und Hafen Side zwischen Malea und Epidauros von Skylax angeführt und hier bietet sich kein gelegenerer Ort dar, als der des Klosters Hagios Georgios an der nächsten, durch Ackerland und Quelle ausgezeichneten Hafenbucht oberhalb Malea. .Diese abgesonderte und vortheilhafte Lage erklärt auch, warum dieser Ort von der ursprünglichen Tripolis sich am längsten als selbständiger Seeplatz erhalten hat.

Auf der Küstenfahrt von Boiai nach Malea traf man das sogenannte Nymbaion mit einer Ufergrotte, welcher
eine Trinkquelle entsprang. Eine solche Quelle findet sich in der nächsten Bucht westlich von Malea unterhalb der
Kapelle der heiligen Marina. Eine städtische Ansiedelung war hier nicht, aber eine sehr dichte Landbevölkerung. Es gab wohl wenig Theile Lakoniens, wo so vielfache Nah­rungszweige, wie Ackerbau, Viehzucht, Fischerei, Schiff­fahrt und zugleich die mit den ausgedehnten Steinbrüchen und den Eisenwerken verbundenen Gewerbthätigkciten sich vereinigten 74.


Malea. Deliu». Kythera.

Das unter den vielen Vorsprüngen der südöstlichen Halb­ insel Lakoniens berühmteste Vorgebirge Malea, jetzt Malia genannt, ist nicht der südlichste, sondern der östlichste und zugleich steilste Vorsprung, an welchem Wind und Wellen der beiden Meere am schärfsten zusammenstossen , am plötz­lichsten wechseln und daher noch jetzt die Segelschiffahrt vielfach hemmen und gefährden. Die zahlreichen Buchten, durch welche sich die Nachbarschaft auszeichnet, dienen den harrenden Schiffern als willkommene Ankerplätze in dem sturm- und klippenreichen Meere, das nach altem Spruche Niemand befahren sollte, ohne bereit zu sein, auf seine Hei­math und seine liebsten Güter zu verzichten. Das Gebiet der Boiaten dehnte sich nordwärts bis zu dem Vorgebirge Kämilo aus , das mit scharfer .Spitze gegen Osten vorspringt. Auf dem Vorsprunge erkennt man noch heute die Spuren einer alten Ortschaft; es war Delion oder Epidelion, so ge­nannt, wie Pausanias hörte, weil bei der Verwüstung von Delos durch Mithridates die Wellen ein altes Holzbild des Apollon von der heiligen Insel an diese Stelle getragen hatten. Hier war die Gränze zwischen den Stadtgebieten der Epidaurier und Böaten, hundert Stadien von Malea und zweihundert von Epidauros Limera75.

Im Süden schliesst den böatischen Golf die Insel Kythera, mit ihrem Vorgebirge Platanistus vierzig Stadien von Onugnathos entfernt, von wo die gewöhnliche Ueberfahrt stattfand. Die Insel ist weder aus alten Beschreibungen noch durch neuere Untersuchung hinreichend bekannt, um eine Topographie derselben entwerfen zu können ; wir müs­sen uns begnügen, im Allgemeinen auf ihre Bedeutung für die Geschichte Griechenlands und Lakoniens hinzuweisen. Als die südlichste Fortsetzung der peloponnesischen Gebirge schliesst sie mit Kreta das ägäische Inselmeer und ist ande­rerseits die Schwelle des westlichen Meers, der Ausgangs­ punkt für neue Fahrten in den offneren, an Häfen und In­ seln ärmeren, von ganz anderen Winden beherrschten und anderen Strömungen bewegten Gewässern, welche bis an die Küsten Siciliens fluthen. Kennten wir die Annalen der ……………………………………

Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Απ: Βιβλιογραφικές πηγές για τα Βάτικα

Δημοσίευση από Χρήστος Τσίρος Την / Το Τρι Ιουλ 10 2012, 11:24

.

Φίλοι μου, με το παραπάνω απόσπασμα από το έργο του Ερνέστου Κούρτιου «Πελοπόννησος : Μια ιστορική - γεωγραφική περιγραφή της χερσονήσου» από την γερμανική έκδοση του 1852, ολοκληρώνεται αυτή η μικρή συλλογή των βιβλιογραφικών αναφορών στα Βάτικα. Ελπίζω οι αναγνώστες του φόρουμ να τη βρήκαν χρήσιμη και ενδιαφέρουσα και το topic να εμπλουτιστεί με νέες πληροφορίες, παρατηρήσεις, σχόλια και απόψεις.

.

Χρήστος Τσίρος

Αριθμός μηνυμάτων : 36
Ημερομηνία εγγραφής : 18/03/2012
Ηλικία : 49
Τόπος : Πειραιάς

Επιστροφή στην κορυφή Πήγαινε κάτω

Σελίδα 2 από 2 Επιστροφή  1, 2

Επισκόπηση προηγούμενης Θ.Ενότητας Επισκόπηση επόμενης Θ.Ενότητας Επιστροφή στην κορυφή


 
Δικαιώματα σας στην κατηγορία αυτή
Δεν μπορείτε να απαντήσετε στα Θέματα αυτής της Δ.Συζήτησης